BILD glaubt an die Rettung der Meere …

Laut einem aktuellen Artikel soll ein modifiziertes Enzym in der Lage sein, die Weltmeere zu retten.[1] Geht man auf den Nature-Artikel so ist die Rede von einem Enzym, dass PET zersetzt.[2] Kennt man sich mit der Herstellung und Verarbeitung von Kunststoff aus, kommen hier die ersten Fragen, welche ich im folgenden genauer erläutern möchte.

PET ist ein thermoplastischer Kunststoff, der hauptsächlich für Ein-, Mehrwegflaschen und andere Behälter verwendet wird. Als sogenanntes Polyester findet man es auch in Textilstoffen. Der Anteil beträgt gerade einmal rund 6 % von der Gesamtmenge der Kunststoffe.[3] Außerdem wird ein Großteil von PET bereits recycelt durch das Pfandsystem in Deutschland. Der Großteil der Kunststoffe besteht aus PE, PP und PVC, welche zum großen Teil thermisch verwertet werden, da eine sortenreine Trennung von Abfällen sehr aufwendig ist.

Meine Meinung: Dass es eine Methode gibt, in der man PET effizient in die Grundbausteine zerlegen kann ist toll. Ob die untersuchten Enzyme in einem heterogenen Abfall-Gemisch über lange Zeit stabil sind ist fraglich. Die Realisierung von diesem System hängt auch von der Wirtschaftlichkeit ab.
Das Problem der Meer-Verschmutzung wird diese Entdeckung sicher nicht lösen. Das ist ein quantitatives Problem, welchen von den meistbenutzen Kunststoffen verursacht wird. PET trägt aufgrund von hohen Recyclingquoten am geringsten dazu bei! Das Wort Hoffnung, kann ich mit der BILD-Redaktion somit nicht teilen.

[1] www.bild.de/ratgeber/wissenschaft/ratgeber/hoffnung-fuer-die-weltmeere-forschern-gelingt-sensation-beim-plastik-recycling-69947964.bild.html

[2] www.nature.com/articles/s41586-020-2149-4

[3] www.umweltbundesamt.de/daten/ressourcen-abfall/verwertung-entsorgung-ausgewaehlter-abfallarten/kunststoffabfaelle#kunststoffvielfalt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.